Parkett schwimmend oder vollflächig verklebt verlegen?

Bei der Wahl des Parkettbodens taucht die Frage auf: Soll ich mich für eine Click-Verbindung entscheiden, die eine schnelle schwimmende Verlegung ermöglicht oder lieber für ein Parkett mit einer Nut-/Federverbindung, das eine vollflächige Verklebung erfordert? Wir möchten, dass Sie die richtige Wahl treffen.

Betrachten wir die Unterschiede:

Schwimmende Verlegung

Die schwimmende Verlegung eines Fertigparketts ist in erster Linie eine einfache Verlegelösung. Der Parkettboden wird schnell verlegt und lässt sich bei einem Austausch des Belags wieder einfach entfernen. Diese Verlegetechnik ist vor allem bei Heimwerkern beliebt.

Vor der Neuverlegung wird eine elastische Unterlage ausgelegt. Anschließend erfolgt die Verlegung des Parketts. Bei einer Click-Verbindung werden die einzelnen Parkettdielen miteinander arretiert. Es findet keine Verbindung zum Untergrund statt. Der Belag liegt lose auf dem Untergrund. Der Untergrund kann keinen aktiven Beitrag zur Stabilität des Parketts leisten.

Quelle: Listone Giordano

Keine durchgängige Verlegung

Parkett mit Click-Verbindung sollte nicht über mehrere Räume hinweg verlegt werden. Parketthersteller weisen in ihrer Verlegeanleitung auf die maximale Raumlängen sowie -breiten hin, welche ohne zusätzliche Bewegungsfugen verlegt werden dürfen. Überschreitet die zu verlegende Fläche die genannten Größen, ist eine Unterbrechung anhand einer Übergangsschiene erforderlich. Normalerweise findet die Unterbrechung im Türbereich statt. Zum Einsatz kommen Übergangs- oder Abschlussschienen. Die heutigen Grundrisse sind sehr offen. Küche, Ess- und Wohnbereich gehen ineinander über. Eine Metallschiene, die sich plötzlich im Raum befindet, zerstört das Gesamtbild. Wird der Boden nicht entsprechend durch Schienen befestigt, kommt es zu größeren Bewegungsfugen in der Fläche selbst. Holz ist ein lebender Werkstoff. Aufgrund seines Quell- und Schwindverhalten muss bei einer Verlegung eine entsprechende Anzahl von Bewegungsfugen eingehalten werden.

Weitere Nachteile einer schwimmenden Verlegung zeigen sich bei der Benutzung und Renovierung. Bei der Benutzung bemerkt der Verbraucher ein Hohlklingen des Parketts. Der Grund sind die Luftpolster, die sich aufgrund der Unebenheiten des Unterbodens bilden. Ein weiterer Nachteil zeigt sich bei der Renovierung. Beim Abschleifen bewegen sich die Elemente und man erhält kein optimales Schleifbild. Bei der anschließenden Versiegelung des Parketts dringt Lack zwischen die einzelnen Elemente und „verklebt“ sie miteinander. Es kommt zu einer Seitenverleimung. Bilden sich im Winter Fugen, dann kann es zu Lackenthaftungen kommen.

Vollflächig verklebte Verlegung

Die bessere und langlebigere Lösung ist zweifelsohne das vollflächige Verkleben des Bodenbelags, direkt auf den Estrich. Der Untergrund trägt aktiv zur Stabilität des Holzes bei. Der Boden hallt und federt nicht, wenn der Unterboden nicht perfekt ebenmäßig ist. Bei einer Fußbodenheizung ist diese Verlegetechnik, aufgrund einer besseren Wärmedurchlässigkeit, empfehlenswert.

Quelle: Listone Giordano

Quelle: Listone Giordano

Auch im Türbereich zeigen sich die Vorteile einer vollflächigen Verklebung. Das Parkett muss nicht anhand einer mehrteiligen, breiten Abdeckschiene eingefasst werden.

Der Parkettboden kann durchgängig verlegt werden!


Bei einem partiellen Schaden können einzelne Stäbe leichter ausgetauscht werden. Auch in der Renovierung zeigen sich die Vorteile der vollflächigen Verklebung. Da die Parkettstäbe fest mit dem Estrich verbunden sind, kommt es zu einem schöneren Schleifbild und einem besseren Endergebnis.

Eine vollflächige Verklebung des Parketts erfordert handwerkliches Können und wird hauptsächlich von Profis ausgeführt.

Wer sich als Verbraucher für eine vollflächig verklebte Verlegung eines Parkettbodens entscheidet, entscheidet sich für eine längerfristige Lösung.

Sie interessieren sich für sehr ausführliche Informationen zum Thema Parkettboden? Dann schicken Sie uns über unser Kontaktformular eine Nachricht und Sie erhalten die „Anleitung für die Wahl eines Holzbodens“ von Listone Giordano als PDF-Datei.

Kontaktformular

Dieser Beitrag könnte für Sie auch interessant sein.

Parkett auf Fußbodenheizung – geht das?

Bei der Produktauswahl ist es wichtig nicht nur optische Aspekte, sondern auch technische Kriterien mit einzubeziehen.